Das Amphorenexperiment

Das Amphorenexperiment

Der Verein hat fünf Weinamphoren Dressel 1 auf Grundlage originaler Fundstücke unter Beachtung aller möglichen archäologischen Gegebenheiten so rekonstruieren lassen, dass damit experimentelle Aufgaben durchgeführt werden können, die der Verein eigenverantwortlich, aber in enger Zusammenarbeit mit Museen und Archäologen wahrnimmt. Ziel der experimentellen Aufgaben ist u. a. die Gewinnung von Erkenntnissen über den römischen Weinbau bzw. Transport der Weine über See - und Landwege auf den traditionellen Handelsrouten so wie dessen Lagerung. In dem Experiment geht es erst einmal darum festzustellen wie sich Alkoholgehalt, Farbe, Geschmack und auch über das von Natur aus poröse Material die Menge, verändert hat.

Während dieser experimentellen Phasen soll es der an historischen und anderen wissen-schaftlichen Aspekten interessierten Bevölkerung ermöglicht werden, Besichtigungen vorzunehmen und an Gesprächen über die gewonnenen Erkenntnisse teilzunehmen. Die Besichtigungen und Gespräche stehen unter Leitung fachkundiger Vereinsmitglieder. Über die während der experimentellen Phase gewonnenen Erkenntnisse beabsichtigt der Verein entsprechende Publikationen herauszugeben.

Darüber hinaus verfolgt der Verein, nach Beendigung dieser experimentellen Aufgabe, das Interesse die Amphoren weiterhin für Zwecke und Versuche überlieferter Geschichtsdaten im Interesse des Weinbaus – und Handels einzusetzen und auf entsprechenden historisch ausgerichteten Weinmärkten zu präsentieren, um auf diesem Wege dem Mittelmosel - Wein -Tourismus und nicht zuletzt der Völkerverständigung dienlich zu sein.

Römische Weinamphoren